Wettbewerb Neue Ausstellungsgebäude für den Bergisel, Innsbruck

mit: Silvia Boday, Michaela Mair

EU-weiter, offener, einstufiger Realisierungswettbewerb / 2006

Bergisel_1

Bergisel_2

Bergisel_3

Bergisel_4
Über die Tektur des Platzes wird die bestehende Geländeformation überhöht, die spannungsvolle naturräumliche Beziehung zwischen Plateau und Abbruchkanten inszeniert und so für die Besucher erlebbar gemacht.

Mit diesem Eingriff wird ein neues Hauptniveau eingeführt, das ein Abrücken der großen Kubatur des Rundgemäldes ermöglicht und so in sensibler Weise auf die bestehende Bausubstanz reagiert.

Das Kaiserjägermuseum bleibt in seiner Erscheinung unangetastet, baut jedoch eine räumliche Spannung zu dem gegenüberliegenden neuen, abstrakt ausformulierten Volumen auf.

Der horizontal organisierte Grundriss entwickelt eine spannungsvolle Raumabfolge zwischen lagernden, fließenden Strukturen und vertikalen Solitären.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*